Wandern und Corona – was hat sich für dich geändert? Eine Blogparade.

Mirza Alpe Bank

Seit März 2020 ist alles anders. Die Welt hat sich verändert. Covid-19 ist da. Eine weltweite Pandemie.
Freiheiten, die wir hatten, sind nicht mehr selbstverständlich, eine Gemeinschaft gab es zeitweise kaum oder gar nicht. Freunde treffen wurde aufs Internet reduziert, Essen gehen, ins Fitness-Studio, in die Sauna oder Tanzen? Fehlanzeige.
Wie sieht es mit dem Wandern und Corona aus?

Lethargie

Was uns Wander- und Reiseblogger auch sehr traf (und wahrscheinlich nicht nur uns Blogger): das Reisen in andere Regionen war auf einmal verboten.
Wandern in den Bergen: nein.
Bloggerevents hier oder in anderen Destinationen: nein.
Wandern außerhalb der Homezone: nein.

Nach einer Weile der Lethargie, die sich bei uns breit machte, sattelten wir aber doch wieder die Hühner, schauten uns hier um und begaben uns einfach auf Wege in der näheren Umgebung.

Und was ist dann geschehen?

Wir haben unsere nähere Umgebung erwandert und dabei so gut kennengelernt, dass wir von ganz vielen Wanderwegen berichten können, die wir sonst wahrscheinlich niemals erwandert hätten.

Zugegeben, die Wegebetreiber machen es einem manchmal nicht leicht, die Wege zu entdecken. Aber in Zeiten von Social Media bekamen (und bekommen) wir immer wieder so viele wertvolle Tipps zu Wanderwegen in der Umgebung, dass wir wohl noch lange bräuchten, um alle zu gehen.

Natürlich waren auch wir im Sommer auf dem Lechweg unterwegs, haben Bad Neualbenreuth besucht und das Allgäu. Aber es war anders als sonst.
Ob es jemals wieder so wird wie vor Covid-19?

Beispiele für Wanderungen in der Homezone

Ein paar Beispiele dieser Wege, über einige haben wir auch schon im Blog berichtet:

Alle 4 Wochen erscheint in unserer regionalen Zeitung “Wochenspiegel” eine Folge der Serie “Wandern in der Heimat”. Da schreiben wir schon seit mehr als 2 Jahren über bekannte und am liebsten unbekannte Wege hier im nördlichen Hunsrück, im Naheraum oder an Rhein und Mosel. Diese Wege vor der Haustür kommen einfach an.


Werbung


Virtuelle Wanderevents

Für uns enbtdeckt haben wir in dieser Zeit die virtuellen Wanderevents. Wir sind mittlerweile virtuell den Camino Frances gegangen. Gemeinsam mit Heike haben wir die über 700 km erwandert, ohne in Frankreich gewesen zu sein. Oli vom Marsch zum Meer hat im Dezember mit einer ersten virtuellen Challenge gestartet, die uns richtig viel Freude bereitet hat. “Glaube Liebe Hoffnung“, so hieß es und das Ziel war, 111 km im Dezember zu erwandern. Das haben wir geschafft, sogar einige Kilometer mehr sind es geworden. So wanderten wir allein (Anita befand sich im Dezember in Reha), aber wir waren trotzdem mit vielen weiteren Wanderbegeisterten verbunden, die auch die Challenge gestartet hatten. Diese Art von virtuellen Wanderungen wird es wohl auch weiter geben, denn sie sind eine klasse Ergänzung zu den hoffentlich bald wieder in Fülle vorhandenen Extremwanderungen und anderen Wanderevents.

Auch das Deutsche Wanderabzeichen konntest und kannst du ablegen, indem du in der Homezone allein wanderst.

Problem

Natürlich gab es dadurch, dass alle vor die eigene Haustür gegangen sind, plötzlich auch Probleme vor allem auf den bekannten Wanderwegen.
Parkplätze waren überfüllt, es wurde im Halteverbot geparkt, Rettungsdienste und Feuerwehren kamen nicht mehr durch, Abstände konnten nicht eingehalten werden…
So musste unlängst der Patensteig im Extertal gesperrt werden (wir berichteten im Podcast darüber) und unsere Hängeseilbrücke Geierlay ist schon seit einiger Zeit geschlossen.
Auch das Müllproblem wurde einmal mehr sehr deutlich. So viel Müll wie im letzten Jahr haben wir noch nicht im Wald vorgefunden…
Es gibt eben auch sehr rücksichtslose Menschen, denen das eigene Erlebnis wichtiger ist, als andere Menschen, als unsere Natur.

Blogparade

Nun zu euch.
Wie habt ihr diese Zeit erlebt? Jeder durchlebt solche Zeiten anders, manche entwickeln neue Hobbies, entdecken alte Hobbies erneut, fangen an zu malen oder zu stricken, schreiben wie verrückt Blogposts, die noch in der Warteschleife waren, haben sich intensiv um ihre Webseite gekümmert oder oder oder…

Wir möchten gern von euch wissen:

  • Was hat die Pandemie wandertechnisch / outdoortechnisch mit dir gemacht?
  • Erlebst du deine Homezone jetzt anders?
  • Wird sich dein Verreisen in andere Regionen ändern?
  • Hast du in deiner näheren Umgebung Schätze gefunden, von denen du vorher nichts wusstest?
  • Beospiel für eine deiner schönesten Wanderungen in der Homezone, von denen du vorher nichts wusstest.
  • Hast du etwas Neues für diech entdeckt während der Zeit?
  • Gehst du mit Menschen anders um?
Auswertung

Die Blogparade läuft bis zum August 2021.
Schreibe einen Blogbeitrag, verlinke diesen Beitrag und schreib hier in die Kommentare, wenn du fertig bist.

Wenn du keinen Blog hast, kannst du uns gern in den Kommentaren deine Erfahrungen schildern.
In einer Auswertung nach August werden wir die gesammelten Beiträge und Wortmeldungen zusammenfassen und erfahren, wie andere mit dieser Situation umgegangen sind.

Wir freuen uns, wenn auch du mitmachst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*