Wandertrilogie Allgäu – Der Portalort Isny

Trilogierundgang Isny im Trilogieraum Heimatstätten

Facts

Art: Rundweg
Trilogierundgang Isny
Region: Isny, Allgäu
Start/Ziel: Start- und Willkommensplatz am Kurhaus
Länge: 2 km
An-, Abstieg: 20 m
Dauer: knapp 1 Stundden
Einkehr: Restaurants in Isny
Betreiber: Isny Marketing GmbH

komoot-Karte (Hälfte der Strecke)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Wir sind am Start- und Willkommensplatz vor dem Kurhaus und der Tourist-Information in der ehemaligen Freien Reichsstadt Isny und treffen auf Katharina Briechle-Schubert. Sie wird uns durch die wundervolle historische Stadt führen und uns einige spannende Fakten erzählen.

Wandertrilogie Trilogierundgang Portalstadt Isny
Frau Briechle-Schubert erklärt uns Isny
Die Stadtmauer

Die Stadtmauer ist Dreh- und Angelpunkt unseres Trilogierundgangs. Die Befestigungsanlagen der Stadt schützten einst Handel und Wohlstand.
Sie war einmal etwa 1,3 Kilometer lang – etwa 700 Meter sind davon noch jetzt erhalten. Wir bewundern sie zuerst von unten, dann dürfen wir auf dem Wehrgang wandern. Das ist schon ein merkwürdiges Gefühl, dort zu laufen, wo früher die Stadt beschützt wurde. Die engen Schießscharten zeigen den Blick nach außen.
Ab dem 13. Jahrhundert wurde die Stadtmauer der Stadt Isny gebaut, mit Steinen aus den Alpen, die während der Eiszeiten in die Region transportiert wurde.

Wandertrilogie Trilogierundgang Isny
Der Grabenweiher am Kurhaus

2 Tore und 4 Türme sind noch erhalten – vieles andere musste weichen, auch dem modernen Verkehr. Schade eigentlich, aber es ist schon ein Unterschied, ob die Menschen zu Fuß, mit Pferdekutschen oder Autos und dem ganzen anderen modernen Verkehr durch die Stadt gefahren wird.

Werbung

Espantor und Mühlturm

An all den hiostorischen Gebäuden liest du auf Tafeln etwas Interessantes zur Geschichte. Es gibt wirklich viel zu entdecken. Wir wandern vorbei am Speicherturm, bewundern das Espantor, eines der erhaltenen Tore. Gehst du hindurch, kommst du zum “Rain”. Dies ist der Festplatz von Isny, früher war an dieser Stelle wohl der Allmendplatz, der der Allgemeinheit für Spiele, Feste oder Schießübungen zur Verfügung stand. Seinen Namen hat das Tor genau von diesem Land, das “Espan” genannt wurde.

Hafendeckelturm

Interessant fanden wir unter anderem auch den Hafendeckelturm, schau mal:

Isny Trilogierundgang Hafendeckelturm

Er steht allein, markiert aber den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer. Früher hatte der Hafendeckelturm mal ein Kegeldach – aber dieses wurde im 19. Jahrhundert gegen ein begehbares Flachdach ausgetauscht.

Appretur und Diebsturm

Unser Weg führt uns weiter an Appretur, einer ehemaligen Baumwolltuch-Veredelung und am aus Kalktuffstein bestehenden Diebsturm vorbei. Dieser Name war mal Programm. Hier waren 2 Gefängnisse untergebracht. Er ist der älteste der Wehrtürme und hat gewiss schon einiges erlebt…

Isny Trilogierundgang Wandertrilogie Appretur
Appretur, im Hintergrund Diebsturm
Wandertrilogie Isny Diebsturm
Trilogienadeln

Hier an der Appretur entdeckst du auch 3 Trilogienadeln, die dir noch mehr über die Geschichte der Stadt Isny erzählen. Wir mögen die geschichtlichen, geologischen und auch literarischen Ausflüge der Wandertrilogie Allgäu. Du erfährst einfach so viel über die Gegend, über die Geschichte einer Stadt, dass es Spaß macht, diese Region immer weiter zu erforschen.

Am Oberen Grabenweiher verweilten wir schließlich einen Augenblick, zu schön ist der Anblick der alten Stadtmauer mit dem Wassergraben im Vordergrund und dem Diebsturm im Hintergrund.
Aber wir waren noch nicht am Ende, also ging es weiter.

Das Schloss

Es war nicht immer ein “Schloss” – sondern wird erst seit der Säkularisierung (19. Jahrhundert) als ein solches bezeichnet. Das ehemalige Benediktinerkloster aus dem Jahr 1096 wurde nach dem großen Stadtbrand im 17. Jahrhundert, dem fast die gesamte Stadt zum Opfer fiel, im barocken Stil wieder aufgebaut. 1996 erwarb eine Gemeinschaft von Isnyer Bürgern das Schloss und die gemeinnützige Stiftung „Friedrich Hechelmann und Schloss Isny Kunst- und Kulturstiftung“ kümmert sich seither um diesen “größten geschichtlichen und baulichen Mittelpunkt von Isny, kulturellen und politischen Ursprung der Stadt.”
Die große Schlossanlage ist ein wichtiger Ort für Kunst und Kultur in Isny.

“Ab 2020 wird ein neu konzipiertes Städtisches Museum seine Arbeit in den Räumlichkeiten des Isnyer Schlosses aufnehmen. Mit Einzug des Museums soll das Schloss als zentrale Institution im Isnyer Kulturbetrieb inhaltlich neu ausgerichtet und zukunftsfähig gemacht werden.”

https://www.isny.de/kultur-kunst/schloss-isny/
Isny und die Kirchen

Unweit vom Schloss dann die zwei Kirchen – eine katholisch, eine evangelisch.
Dicht nebeneinander stehen sie, heute mag das kein Problem darstellen, aber in früheren Jahrhunderten war es das sehr wohl.
Die Kirche St. Georg und Jakobus war die Kirche des ehemaligen Klosters – und die Nikolaikirche wurde als “Leutekirche” für die Bürger der Stadt direkt danaben errichtet. In die Klosterkirche durften schließlich nur die Mönche.
In Zeiten der Reformation allerdings wurde die Nikolaikirche im Rahmen des Augsburger Religionsfriedens 1555 der Stadt und somit dem protestantischen Gottesdienst übergeben. Seitdem ist sie die evangelische Stadtpfarrkirche und birgt noch einen besonderen Schatz: die Predigerbibliothek. Sie diente schon in der vorreformatorischen Zeit der Vorbereitung der Predigten.

Die Marienkirche wurde 1888 außerhalb der Stadtmauer erbaut, da es immer wieder zum Streit zwischen den alteingesessenen Katholiken der ehemaligen Klosterpfarrei und den „Stadtkatholiken“ kam.

Marienkirche
Das Wassertor

Im Wassertor, in das wir einen Blick werfen konnten, da dort ein Museum untergebracht ist, wurde es etwas gruselig. Auch hier war ein Gefängnis untergebracht – und die Kritzeleien an en Wänden sollen von ehemaligen Gefangenen sein. Huh. Durch einen Zugang in der Decke wurden sie in das Verließ hinabgelassen – einen anderen Zugang gab es nicht.

Trilogierundgang Isny Wassertor

Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung zurück zum Start- und Willkommensplatz am Kurhaus. Der Trilogierundgang ist etwa 2 Kilometer lang und dauert etwa 1 Stunde.

Isny Steuerzahlerbrunnen
Steuerzahlerbrunnen
Fazit

Der Trilogierundgang ist ein interessanter Rundwanderweg um das mittelalterliche Oval Isny mit Einblicken in die bewegte Geschichte der Stadt. Die Stadtmauer, die Wehrtürme, die Kirchen und das Schloss – wichtige Punkte und heute die Sehenswürdigkeiten Isnys lassen dich die Stadt erleben. IDie Fußgängerzone innerhalb der Stadtmauer lädt zu einem weiteren Bummel ein.

Weiterführende Links
Offenlegung

Zu dieser Recherchereise wurde ich von der Allgäu GmbH eingeladen. Ich bedanke mich dafür herzlich! Die Kooperation beeinflusst unsere Sicht auf Dinge allerdings grundsätzlich nicht und wir geben hier ausschließlich und ehrlich unsere Beobachtungen wieder.

Weitere Beiträge zur Wandertrilogie im Allgäu auf aktiv-durch-das-leben.de

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*