Albtal.Abenteuer.Track – Von Schweiß, Blut und Federweißer

Während unserer Zeit im Albtal hatten wir auch die Freude, den Albtal.Abenteuer.Track kennenzulernen. Deutschlands erste Crosswander-Tour ist hier entstanden. In diesem Bericht lest ihr von einem Teil der 1. Etappe.

Der Start

Wir starten in Bad Herrenalb. Der Ort ist bekannt als Heilklimatischer Luftkurort und hat einiges für seine Gäste zu bieten. Laut Webseite des Ortes sind hier vielfältige Freizeitangebote zu Hause. Ob Wandern, Biken, Reiten, Klettern, Drachenfliegen, Skilaufen oder Golfen, hier ist Vieles möglich.
Wir starten am Bahnhof, die S-Bahn-Linie 1 brachte uns von Ettlingen hierher. Durch diese S-Bahn, die im Albtal zweimal stündlich verkehrt, ist man super angebunden. Ein wahrhafter Vorteil, das wünscht sich manch andere Region…
Am Bahnhof dann die erste Informationstafel.

Das Logo, das wir für diesen Track beachten müssen, setzt sich zusammen aus 3 Dreiecken, die Spitzen sind oben und das mittlere Dreieck ist ein großes A. Passend…
Zu Beginn sehen wir das Logo als Aufkleber, denn wir befinden uns in der Stadt Bad Herrenalb und hier gibt es Pfosten, wo es anzubringen ist. Später im Wald gibt es diese nicht. Wir mussten unsere Augen echt anstrengen, um die Zeichen an Bäumen und auf Steinen zu finden. Das gehört hier dazu.

Die ersten Kilometer

Wir starten, wie schon erwähnt in Bad Herrenalb, die erste Etappe führt auf rund 23 Kilometern auf einem Rundweg wieder nach Bad Herrenalb zurück. Zu Beginn gehen wir zügig auf breiten Waldwegen die ersten Höhenmeter des Tages. Insgesamt werden es für uns an diesem Tag etwa 600 Höhenmeter. Und das auf 9 Kilometern. Ganz schön stramm.

Nach etwa 2 Kilometern wollte uns Matthias Funke, der uns von TourKonzept begleitete, auf die Probe stellen. Er ging mit Absicht mit Julia Strickfaden von Albtal Plus e.V. voraus an der Abzweigung in den Wald vorbei.
Aber wir waren blickig.
Frank Hamm, Der Entspannen.de, Dagmar Seitz vom Bestager-Reiseblog und wir liessen uns doch nicht aufs Glatteis führen ;-)

Aber es ist wahrlich tricky. Du musst schon genau schauen – auch im folgenden nahezu Querfeldein-Abschnitt sind gute Augen gefragt. Die Markierungen sind da, aber du musst sie suchen. Eine ganz neue Herausforderung in diesen Breitengraden.
Wir hatten dieses Jahr bei unseren Alpen-Touren schon öfter die Erfahrung gemacht, dass wir die Markierungen auf Steinen oder Bäumen suchen mussten. Und so ist es hier auch.

Ja und das Tollste: das macht Spaß!

Der nun folgende Abschnitt war sensationell und wir übertreiben nicht!
Es geht querfeldein, über Stock und Stein. Wir lassen einfach mal die Bilder sprechen:

Schärf die Sinne!

Es ist wirklich etwas ganz anderes, die Sinne werden sehr speziell angesprochen und wir fühlten uns so richtig wohl. An manchen Stellen haben kleinere Menschen ein wenig zu tun, aber im Endeffekt war alles machbar.
Die erste Querfeldein-Passage meisterten wir – aber die Steigungen hatten wir noch längst nicht gepackt. Es lief schon der Schweiß.
Und dann ein kleiner Schreck, Frank blutete tropfend an der Hand.

Ja, es ist möglich, dass du dich verletzt bei einer solchen Wanderung. Er hatte sich festgehalten an einem Ast und dieser meinte, seine Haut zu durchstechen. Nicht dramatisch, Frank ist da nicht zimperlich.

Zum Schweizer Kopf

Die Etappe 1 des Albtal.Abenteuer.Track führte uns weiter über alte Forstschneisen und Holzrückerouten. Kurz vor dem Schweizer Kopf dann eine Spezialtau-Kletterpassage. Gefiel uns besonders gut.
Zwischendurch immer mal wieder ein Stück auf einem normalen Waldweg – verständlich, soviel ununterbrochenen Wald gibt es gar nicht. Am Aussichtspunkt Schweizer Kopf angelangt erwartete uns eine fantastischer Blick ins Albtal auf Bad Herrenalb.
Das Wetter half an diesem Tag natürlich zu bester Fernsicht, aber wer will in diesem Jahr schon über das Wetter meckern?

Outdoor Cocking mit Waldwärts

Zum Abschluss verwöhnten uns dann die Männer von waldwärts mit einem deftigen Mahl aus vom Lagerfeuer. Guten Federweißer hatten sie auch dabei – es fehlte uns an nichts, wir genossen in vollen Zügen.
Zum Abschluss kandierten sie noch Mandeln auf dem Feuer, super interessant. Solche Outdoor-Cooking-Kurse bieten sie für Interessierte neben anderen spannenden Dingen an. Schaut mal auf ihrer Webseite vorbei.

Fazit

Leider ging unser Teil der Wanderung auf dem Albtal.Abenteuer.Track viel zu schnell vorbei. Es ist eine anspruchsvolle Strecke, diese Etappe 1, da tatsächlich einige Passagen durch unwegsames Gelände gehen. Zum Teil müssen die Hände mit benutzt werden. Uns hat der Teil, den wir gewandert sind, sehr gut gefallen und wir werden sehr gern wiederkommen, um den Rest zu entdecken.

Das Projekt Albtal.Abenteuer.Track ist ein vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gefördertes Projekt. Konzeption und Umsetzung durch Tour Konzept.

Etappe 1 – Bad Herrenalb – Bad Herrenalb

Länge: 23km
Anstieg: 1037m
Abstieg: 1013m
Dauer: ca. 8 Stunden
Rundwanderung
 – gibt es auch gekürzt als Familienvariante
Länge: 15km
Anstieg: 772m
Dauer: ca. 5 Stunden

Etappe 2 – Bad Herrenalb – Bahnhof Marxzell

Länge: 24km
Anstieg: 841m
Abstieg: 964m
Dauer: 7,40 Studnen
Streckenwanderung
– gibt es auch gekürzt als Familienvariante
Länge: 13km
Anstieg: 607m
Dauer: 4,9 Stunden

Tipps für den Albtal.Abenteuer.Track
  • gute Wanderschuhe sind Voraussetzung
  • wir empfehlen eine lange Hose
  • Kondition solltest du mitbringen, da die Strecke nicht kurz ist und viele Höhenmeter zu bewältigen sind
  • Schwindelfreiheit bei der Seilpassage (kann umgangen werden)
  • wenn du empfindliche Hände hast, sind vielleicht Handschuhe empfohlen, da du dich an einigen Stellen an Bäumen und Ästen festhalten musst
  • Trekking-Stöcke – an manchen Stellen hilfreich, an anderen weniger, wenn du die Hände zum Festhalten brauchst
  • im Albtal fährt die S-Bahn, sie bringt sich von Marxzell (Ende der Etappe 2) wieder nach Bad Herrenalb
Weiterführende Links
Disclaimer

Zu dieser Reise wurden wir von Albtal Plus e.V. eingeladen. 
Wir bedanken uns dafür herzlich! Die Kooperation mit dem Veranstalter beeinflusst unsere Sicht auf die Dinge allerdings nicht und wir geben hier ausschließlich und ehrlich unsere Beobachtungen wieder.

My location
Routenplanung starten

2 Kommentare

    • Hallo Jörg, das lohnt sich auf jeden Fall, diese Gegend zu erobern. Die ist sehr vielseitig, da schreiben wir noch in einem der nächsten Berichte drüber. Lass dich überraschen :-)
      Liebe Grüße von uns.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*