Wandern an der Côte d’Azur – Éze und Mont Bastide

Auf den Spuren von Friedrich Nietzsche

Unser Sommerurlaub war ein recht aktiver. So hatten wir uns das auch vorgestellt…
An der Côte d’Azur unterwegs zu sein war ein Traum für uns und natürlich war auch Wandern angesagt.

An diesem Tag hatten wir uns eine Wanderung aus dem Rother Wanderführer von Daniel Anker: Côte d’Azur, Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen (*) ausgesucht. Wir wollten zu Fuß ins Dorf Èze, einem touristisch sehr bekannten Dorf. Hier kannst du wohl auch viele Reiche und Schöne antreffen, wie überall an der Côte d’Azur.

Überblick

Dauer: 2:38 Stunden (ohne Pausen), 7:07 Stunden (mit Pausen)
Länge: 7,92 km
Höhenmeter überwunden: ↑ 590 m ↓ 590 m
Durchschnitt: 3 km/h

komoot mit GPX-Datei

Der Rother Wanderführer Côte d’Azur von Daniel Anker hat uns schöne Touren gezeigt
 Anfahrt nach Èze-Bord-de-Mer, 20m ü. NN

Wir fuhren von unserem kleinen Mobile Home in Mandelieu in Richtung Monaco und landeten nach einem kleinen Zwischenstop in Villefranche-sur-Mer, wo wir eine so wunderschöne Aussicht auf die Côte d’Azur hatten, in Èze-Bord-de-Mer.
Wir fuhren zuerst über die M6007 – alle diese Straßen hatten für uns schon Erlebnis-Charakter. Du kommst an Häusern vorbei, die wunderbar anzusehen sind und Aussichten zum Atem anhalten sind keine Seltenheit.

Wunderschöner Blick von einem Aussichtspunkt auf der M6007 in Villefranche

Wir kommen in Èze-Bord-de-Mer auf der M6098 an und finden am Straßenrand einen Parkplatz. Du kannst auch mit dem Bus anreisen. Mehr Informationen dazu findest du auch in dem Buch vom Rother Bergverlag (*).

Wanderweg Sentier Frédéric Nietzsche

Wir ziehen unsere Wanderschuhe an, bei warmen Temperaturen erscheint es manchmal unsinnig, aber Sicherheit geht vor. In den Wanderschuhen hast du einfach viel besseren Halt. Wir gehen etwas durch Èze-Bord-de-Mer, staunen über die wunderschönen Blumen überall. Anita ist manchmal nicht zum Weitergehen bereit, da sie gefesselt ist von den Düften und Farben.
Naja, irgendwann erreichen wir den Einstieg in die Tour. Wir wandern über den Wanderweg Sentier Frédéric Nietzsche. Nietzsche ist hier gewandelt und hat Teile des Werkes “Also sprach Zarathustra” hier geschrieben.

Der Weg ist zuerst asphaltiert, bald aber wird er steinig und schon anspruchsvoll. Wir sind froh über unsere Wanderschuhe, sie geben uns den nötigen Halt auf den Steinen. Unterwegs treffen wir Menschen mit Flip-Flops. Wir schütteln ungläubig die Köpfe, das würden wir uns nicht trauen und sind uns nicht sicher, ob die heile unten ankommen…

Das würden wir uns nicht trauen, da könnten es auch 45 Grad sein…

Ein paar Impressionen vom Wanderweg Sentier Frédéric Nietzsche:

Èze Village, 427 m ü. NN

Angekommen im alten Teil von Èze Village sind wir begeistert. Hier oben treffen wir zwar viele Menschen, sind nicht mehr so allein wie auf dem Weg hinauf, aber es gefällt uns, was wir sehen. Kleine Gassen, keine Autos, wir wandern einfach mal hindurch. An den Mauern ranken die farbenfrohesten Blumen, der warme Wind streift durch die engen Gassen.

Ist das schön?

Nach dem kurzen Abstecher in die kleinen Gassen, gehen wir eine breite Straße hinunter, queren die Moyenne Corniche, gehen über ein Viadukt.
Übersetzt heißt Corniche etwa Küsten- oder Klippenstraße, diese hier ist die Mittlere Küstenstraße. Diesen Namen haben die Straßen hier nicht umsonst, denn sie führen an Felsen vorbei oder durch Felsen hindurch und immer wieder hast du unglaublich schöne Ausblicke, so etwas haben wir noch nicht vorher gesehen.

Panorama-Blick von oben auf die Moyenne Corniche, dort unten ist das Viadukt, über das wir wanderten
Zum Mont Bastide

Èze Village war aber nicht das Ziel unserer Wanderung, wir wollten höher hinauf! Wir verweilten allerdings noch ein wenig in einem kleinen Straßen-Imbiss, in dem es tatsächlich recht günstiges Wasser gab. An die hohen Preise mussten wir uns an der Côte d’Azur erst gewöhnen, ein kleines Getränk gab es oft nicht unter 3,- Euro. Hier bezahlten wir nur 1,50 Euro für 0,5 l Wasser. Das nutzten wir und tranken anständig.
Unser Weg führte uns nämlich weiter über den Sentier du Mont Bastide zum Mont Bastide. Dieser ist 560 m ü. NN und der Weg dorthin war für die Mädchen nicht der leichteste. Aber sie schafften es – natürlich. Über einen Serpentinenweg gingen wir immer weiter hinauf bis wir oben waren.

Dieser Weg war kein leichter
Angekommen auf dem Mont Bastide, hinter uns die Wolken

Schon auf dem Anstieg merkten wir, dass Wolken aufzogen. Als wir oben ankamen, waren wir umzingelt von diesen und es war ein unglaubliches Spektakel.

So sah es aus. Nach den wunderschönen Aussichten in Èze Village erlebten wir nun den Nebel der Côte d’Azur. Ein bisschen unheimlich war das zwischendrin schon.

Wie du siehst: wir sahen nix!
Der Abstieg

Na denn, ein paar Minuten gönnten wir uns hier oben, die Wolken lichteten sich wieder etwas und wir machten uns an den Abstieg. Über einen schönen Wanderweg erreichen wir die Grande Corniche (Oberste Küstenstraße), lassen sie aber rechts liegen und gehen den gelb ausgeschilderten Chemin de Caricart weiter hinab. An der Corniche Moyenne müssen wir einen Augenblick warten, die Autos fahren hier zum Teil recht schnell. Wir queren die Straße und wandern weiter auf dem wieder gelb markierten Chemin de Savaric.

Der gelben Markierung folgten wir beim Abstieg
Blick auf die Corniche Moyenne, die wir später queren mussten

Etwas verwundert sind wir hier über ein Haus, das nicht mit dem Auto erreichbar ist, mitten in der Pampa liegt, aber viele schwere Beton-Steine vor der Tür liegen hat. Fragen werfen sich uns auf, wurden die hier zu Fuß hin geschafft? 😮

Der letzte Abschnitt des Weges ist nicht so schön, asphaltiert geht es steil hinab zurück nach Èze-Bord-de-Mer. Hier angekommen haben wir länger gebraucht, als erwartet. Insgesamt waren wir etwas über 7 Stunden unterwegs, davon waren wir aber nur zweieinhalb in Bewegung. Die restliche Zeit haben wir gestaunt, Fotos gemacht, Aussichten und Blumen genossen und alles in uns aufgesogen.

Fazit

Eine super schöne Wanderung, die die Côte d’Azur ausmacht. Das Meer, steile Wege in die Berge, den Seealpen, die zwar vielen Touristen in Éze Village, aber die Einsamkeit am Mont Bastide. Du findest hier für jeden etwas.

Diese Tour ist anspruchsvoll und bei heißen Temperaturen anstrengend. Wahrscheinlich ist der Weg nichts für Kinder unter 10 Jahren, es sei denn, sie sind steile Wege gewöhnt und haben genügend Ausdauer.
Ausreichend Getränke solltest du dabei haben. In Éze Village hast du die Möglichkeit, frisches Wasser zu erwerben. Der alte Teil des Ortes ist eine klare Empfehlung, ebenso soll der Botanische Garten sehr schön sein.

Bewertung

Schwierigkeit: 3,5 (z.T. steil, felsig, rutschig)
Wetterabhängigkeit: 3 (bei Regen gewiss rutschig, aber wann regnet es hier mal?)
Kindertauglichkeit: 4 (viel Kondition erforderlich, unserer Meinung für Kinder ab 10 zu empfehlen)
welche Fitness ist nötig: 3 (wegen der Hitze und den steilen Passagen)
Zeitintensität: 2,5 Stunden ohne Pausen
Einkehrmöglichkeiten: in Éze Village gibt es solche, aber günstig sind die nicht. Proviant mitnehmen!

Weitere Informationen:

Offizielle Seite der Èze Tourismus-Info

Èze bei Wikipedia

Èze bei provence.info

Galerie

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*