Wandern mit komoot – Outdoornavigation und Routenplaner

[Werbung]

Mittlerweile seit 2014 nutzen wir komoot, um unsere Wanderungen und Radfahrten aufzuzeichnen. Es ist eine wunderbare Ergänzung zu den aufgenommenen Fotos und Videos, denn so können wir jede Wanderung erstens nachvollziehen und zweitens einfach nochmal wandern. Denn neben dem Aufzeichnen kannst du mit komoot auch navigieren.

Wir haben zwischendurch andere Apps ausprobiert. Wir hatten zum Beispiel outdooractive, vermutlich ist es aber tatsächlich so, dass die liebgewonnene App, der es im Grunde an nichts fehlt, nicht ersetzt werden kann. Somit hatten andere bei uns einfach keine Chance.

Seit 2014 ist viel passiert bei komoot. Ständig wurde es weiterentwickelt und ist für uns absolut unverzichtbar geworden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

komoot installieren

Du suchst dir im App-Store (iPhone) oder bim googlePlay-Store (Android) die komoot-App, installierst sie und meldest dich an und erstellst dir damit ein Profil.

Jetzt bei Google Play

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von banners.itunes.apple.com zu laden.

Inhalt laden

Dein Profil

Du gibst dir einen Namen, am besten einen, der unverwechselbar ist. Wir haben im Namen die Domain aktiv-durch-das-leben.de. So weiss jeder Bescheid – und wer uns erkennt, kann uns gleich zuordnen. Das passiert durchaus immer öfter… :-D

Cool ist es, wenn du ein Profilbild einstellst, macht irgendwie mehr Spaß, mit jemandem zu schreiben, auf dessen Bild man etwas sieht. Du kannst deine Lieblingssportarten angeben, also auswählen zwischen Wandern, Fahrrad, Mountainbike, Rennrad und Laufen.

Bei uns ist es natürlich das Wandern – und das Mountainbiken. Denn auch das machen wir gern mal zwischendurch.

Schreibe bei “Über mich” ein paar Worte, wo du gern wanderst oder Rad fährst oder was du als wichtig empfindest. So können Leute, die dein Profil interessant finden und dir folgen wollen, gleich ein bisschen was zu dir lesen. Das ist natürlich kein MUSS.

Preise (Stand 05/2020)

Beim Anmelden bei komoot erhältst du deine erste Einzelregion kostenlos. Zum Testen ist das auf jeden Fall ganz super.
Jede weitere Einzelregion kostet dann 3,99 Euro. (Beispiel: Rhein-Hunsrück-Kreis)
Möchtest du eine größere Fläche erwerben, kaufst du eine Region. Diese kostet 8,99 Euro. (Beispiel: Östlicher Hunsrück)
Die ganze Welt kannst du auch kaufen – sie kostet einmalig 29,99 Euro. Hochgerechnet ist das natürlich für jeden empfehlenswert, der öfter in verschiedenen Gegenden unterwegs ist.

komoot Premium

Mittlerweile gibt es bei komoot die Möglichkeit, einen Premium-Account zu erwerben. Das kostet dich aktuell (Stand 05/2020) 4,99 Euro im Monat oder bei jährlicher Zahlweise 59,99 Euro.
Die Vorteile, die du dadurch hast:

  • du kannst Mehrtagestouren planen (Übernachtungsempfehlungen inklusive)
  • du kannst deine Touren zu Collectionen bündeln (schau mal hier zu einer unserer Collectionen: TOP Touren rund um Kastellaun / Hunsrück
  • du siehst die Wetterbedingungen für deine geplante Tour (mit Tipps, woran du denken solltest, Schirm oder Sonnenschutz…)
  • verschiedene Karten für verschiedene Sportarten (Wanderwege, Fernradwege, Mountainbikestrecken jeweils mit Angabe der Schwierigkeiten)
  • Versicherungsschutz über die AXA (24/7 Hilfe-Hotline, Vor-Ort-Reparatur für Fahrrad und E-Bike, Übernachtungsorganisation u.v.m)
  • Rabatte bei mehr als 900 Marken und über 100.000 Produkten
komoot Premium
komoot Entdecken

Im Menüpunkt “komoot Entdecken” findest du Buttons, um vorgeschlagene Touren anzusehen. Darunter findest du gemachte Touren von den Menschen, denen du folgst und coole Collections.

komoot entdecken
Aufzeichnen einer Tour

Das ist im Grunde richtig easy. Damit du direkt loslegen kannst, musst du bei komoot angemeldet sein, und du hast deine erste Region freigeschaltet. Wie oben beschrieben, gibt es beim Start eine Einzelregion gratis dazu.

Öffne die komoot-App und klicke unten in der Mitte (Screenshots sind vom iPhone, Android ist ähnlich) auf Aufzeichnen. Wenn du Internet hast, dann sollte sich hier auch eine Karte öffnen und du siehst, wo du dich befindest.
Das Schöne ist, dass du dir Karten auch offline speichern kannst. Somit bist du im Falle eine Funklochs sehr unabhängig.

Nun zeichnet dein Smartphone mit der komoot-App deinen Weg auf. Mit nur zwei Klicks. Einfacher gehts nicht.

Touren planen

Klick unten auf Planen – und du landest direkt auf der Karte.
Klickst du auf den Button “Neue Tour planen” kannst du Strecken planen, die du gehen oder fahren möchtest.

komoot Tour planen

Gib Start und Ziel ein und schau, was dir vorgeschlagen wird. Du kannst diese Route anpassen, indem du Punkte auf der Karte anklickst und zu deiner Tour hinzufügen.

Community

Das, was wir mit am meisten mögen, ist die komoot-Community. Mittlerweile kennen wir sogar einige Komooter persönlich, da es sich einfach manchmal ergibt, dass man sich unterwegs trifft.
Du kannst in der App oder am PC Touren kommentieren und ein Herzchen dalassen, wenn sie dir gefällt.
Bei den meisten der Touren werden mitunter klasse Fotos veröffentlicht. Da durchzustöbern ist richtig inspirierend.
Wenn du dann noch einen Kommentar hinterlässt, dann ist der Community-Gedanke natürlich am größten.
Wir freuen uns immer, wenn uns jemand schreibt, weil er eine Tour toll fand oder eine Frage dazu hat.

Highlights

Am Ende deiner Aufzeichnung werden dir Highlights gezeigt, die auf der Strecke schon von anderen angelegt wurden. Diese können bewertet werden mit Daumen hoch oder runter.
Wenn dir etwas einfällt, was andere ungedingt sehen müssen, eine tolle Aussicht oder eine besonders schöne Raststelle, ein uralter Baum oder eine Brücke – dann erstelle auch du ein Highlight (sofern es das noch nicht gibt). Auch kannst du Tipps hinterlassen bei schon vorhandenen Sehenswürdigkeiten.
Das wiederum können andere bewerten und dafür bekommst du Punkte. So kannst du Experte werden für eine bestimmte Region – und bist du richtig gut und fleißig, wirst du vielleicht sogar zum Pionier erkoren.

Unterwegs

Wir haben uns vorgenommen, den Saar-Hunsrück-Steig in umgekehrter Richtung zu erwandern. Um das Planen zu üben, haben wir den Weg ab Boppard bis nach Oppenhausen am Laptop mit komoot geplant.

Das war super einfach, da wir die “Wanderkarte” ausgewählt hatten und somit sahen, wo der Steig lang geht.

Wir starteten zu Beginn einfach die geplante Route und ließen uns navigieren. Im Falle vom Saar-Hunsrück-Steig eigentlich unnötig, da er einfach unverlaufbar ausgeschildert ist, aber zu Testzwecken sehr gut.

Start in Boppard SHS

Du kannst dich sprachlich leiten lassen, mittels Vibration oder ganz stumm.
Wir haben die Sprache nie an, wenn etwas unklar ist, dann schauen wir auf das Display.

Im oberen Bereich hast du verschiedene Ansichten zur Auswahl, wie du an den kleinen blauen Punkten erkennen kannst.

Verläufst du dich oder muss die Route unterwegs abgewandelt werden, versucht komoot das zu berichtigen. Wenn du Internet hast, wird die App einen Weg suchen, um dich wieder auf den geplanten Weg zurückzubringen. Im Falle, dass du kein Internet hast, du aber die Karten zur Verfügung hast (vorher heruntergeladen), dann kannst du dir selbst einen Weg suchen anhand der Karte.

Während der Tour kannst du Fotos hinzufügen, die dann in der App gespeichert werden und später beim Veröffentlichen dabei sind. Aber auch nicht mit der App gemachte Fotos kannst du später hinzufügen.

Eine gpx-Datei hoch- oder herunterladen

Das funktioniert am Laptop am besten. Rechts hast du einen Bereich, wo du dir die Datei einer Tour herunterladen kannst, um sie auf einem Navigationsgerät einzuspeisen.
Auch besteht die Möglichkeit, qoanders heruntergeladene gpx-Dateien bei komoot einzupflegen.
Das Teilen deiner Tour in einem Social Media Kanal (nach jeder Tour erstellt komoot ein Highlight-Video für dich) oder das Mitnehmen von ebenfalls registrierten Mitwanderern, die nicht aufgezeichnet haben, ist möglich.

Fazit

Soweit unsere Erfahrungen mit der Outdoor-Navigantion-App komoot. Wir sind sehr zufrieden, können Touren planen und nach dieser Planung wandern, können uns unterwegs orientieren, auch ohne Internet zu haben, indem wir die Karten vorher herunterladen.
Die Community macht riesen Spaß und das Stöbern in der Vielzahl an Wanderungen (oder Biketouren) macht richtig viel Freude.

Weiterführenden Links

4 Kommentare

  1. Danke für diesen ausführlichen Bericht!

    Ich finde es ziemlich gut, dass komoot Navigation und Community miteinander verbindet. Ein sehr modernes Navigationswerkzeug für Wanderungen! Ich persönlich gehe auch leidenschaftlich gerne wandern, bin aber leider nicht so gut, was Orientierung angeht. Bisher habe ich mich da immer sehr auf das Orientierungsvermögen meines Mannes verlassen, das uns auch meistens nicht im Stich gelassen hat :) Dennoch finde ich es gut, wenn man als zusätzliche Sicherheit noch ein modernes Gerät hat, das einem weiterhelfen kann. Vor allem dann, wenn man mal auf Wegen unterwegs ist, die kaum ausgeschildert sind.

    Ich finde es auch gut, dass man komoot auch nutzen kann, wenn man unterwegs kein Internet hat. Das macht doch vieles leichter.

    Vielleicht werden wir künftig auch mal über eine derartige Amschaffung nachdenken.

  2. hallo ihr zwei…auch ich nutze Komoot, denn ich bin überzeugt von ihr…meist nehme ich sie zur direkten Aufzeichnung, gleich mit Fotos und Videos vom Standpunkt aus…und sie hat uns tatsächlich geholfen, in der sächsischen Schweiz, denn mit ausgedruckten Karten aus einem überalterten Internet kommt man dort nicht weit…so warf ich meine App an und wir konnten gezielte Wege nutzen, egal ob breit oder schmal, denn auch das ist vorzüglich angegeben in den App…nicht so schön ist, das die reine Planung nur über den PC bzw. Laptop erfolgen kann, hier finde ich persönlich, besteht Nachholbedarf…ich zum Beispiel nutze privat nur Tablett und Handy ;-) eine kleine Schwäche von Komoot sind die Höhenmeter, die manchmal bzw. selten falsch angegeben werden…wenn man sich allerdings mit der Materie etwas tiefer beschäftigt, so kommt man schnell dahinter, das dies auch bei anderen Konkurrenten passieren kann, einfach, weil die Parameter zur Berechnung und die Feinabstimmung mit dem Programm nicht ganz so einfach sind…mit der App fühle ich mich total sicher und traue mich auch mehr, alleine mal in den Wald zu gehen, gerade, wenn oft Ausschilderungen fehlen ;-)
    man kann gut zoomen da drin, diverse Eckpunkte werden gleich mit angegeben…die Community ist sehr sehr groß hier und dadurch findet man immer wieder interessante Touren und Bilder, die gleich reizen, das mal nach zu gehen…die KM Angaben sind sehr zuverlässig, habe ich schon sehr oft verglichen mit diversen Schrittzählern…denn ich mag am Ende des Tages gern sehen, was ich geschafft habe…die App überzeugt mich total, und ich gebe dafür und für deren Weiterentwicklung sehr gern Geld aus…schön finde ich auch, das hier klar getrennt wird, Wanderer, Radfahrer usw.

  3. Fein mal über Premium zu lesen, danke. Jetzt weiß ich, dass ich das nicht brauche 😄 hab ne WetteApp mit der ich relativ zufrieden bin. Ansonsten kann ich dem Bericht von euch nur zustimmen, ich finde die App auch gut und vor allem stabil. Liebe Grüße, Katrin

  4. Hallo Ihr Beiden!

    Sehr schöner Beitrag!
    Ich nutze komoot auch schon seit vielen Jahren. Vor allen Dingen in der Planung und der Aufbereitung der Touren im Blog. Ich kann Eure positive Bewertung absolut unterstreichen: https://bergparadiese.de/ich-nutze-komoot-warum-ein-erfahrungsbericht
    Aktuell teste ich ein anderes GPS-Gerät und hadere mit Geschwindigkeit und Routenoptionen. Für meinen Einsatzbereich ist komoot einfach perfekt.

    Liebe Grüße aus dem Allgäu,
    Björn

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*