Wanderung über den Keilkopf zur Denkalm bei Lenggries – Vom Finden eines Lieblingsortes

Unseren Silvester-Urlaub 2016/2017 verbrachten wir im schönen Lenggries. In der dortigen Jugendherberge hatten wir eine wunderbare Zeit. Eine erste Wanderung machten wir im Schnee, es ging zum Latschenkopf.

Eine zweite Wanderung wollten wir nun in die andere Richtung machen. Es ging nicht in den Schnee, sondern in den milden Wald.

Wir haben uns über komoot bei der Tourist-Information Lenggries Vorschläge geholt und entschieden uns für die Wanderung zur Denkalm über den Keilkopf.

Dauer: 2:03 Stunden (ohne Pausen)
Länge:  8,61 km
Höhenmeter überwunden: ↑ 430 m ↓ 430 m
Durchschnitt: 4,2 km/h

Wir verließen unsere Jugendherberge zu Fuß. Der Einstig in die Tour war nicht weit entfernt von uns und da konnten wir hin laufen. Eine kurze Zeit geht es durch den Ort, wir bestaunen immer wieder die bayrische Bauweise. Uns gefallen diese schönen Häuser, holzverkleidet mit den großen Holz-Balkons.

Wir biegen links ab in die Bachmairgasse und laufen hinaus aus dem Ort vorbei an eingezäunten Wiesen. Im Sommer ist es hier gewiss auch wunderschön. An diesem Tag scheint die Sonne, es ist nicht zu kalt, um die 0 Grad.

Bis zum Wald wandern wir ca 2 Kilometer. Schon hier geht es leicht bergauf. Aber das stört uns nicht weiter. Wir sind an diesem Tag zu dritt unterwegs. Eva-Maria ist in der Jugendherberge geblieben, um mit einer neu gewonnenen Freundin die Stunden zu verbringen.

Und es geht hinauf

Bis zum Keilkopf geht es nun stetig bergauf. Zu Beginn laufen wir auf Wirtschaftswegen. Die mögen wir ja nicht so arg gern, aber wir ziehen es natürlich durch. Neben uns plätschert der Tratenbach – wenn er es kann. An manchen Stellen ist er vereist. Es gibt kleine Wasserfälle, an denen das klare Wasser eisig in die untere Etage fällt.

Zum Teil vereist plätschert der Tratenbach neben uns her
Der Tratenbach neben dem Weg

Nach etwa 3,5 Kilometer sehen wir das erste Mal seit langer Zeit die Sonne wieder. In dem Wald wanderten wir immer so, dass die wärmenden Sonnenstrahlen uns nicht erreichten. Jetzt, an einer Weggabelung konnten wir uns ein wenig in die Sonne setzen und die Strahlen genießen. Ab hier müssen wir aber nochmal kräftig die Beine anstrengen. Es geht nun auf kleinen Waldwegen weiter. Bergauf.

Weg zur Denkalm

Bis zum Keilkopf. Bis hierher sind wir auf 1125 Meter hoch gewandert. Der Keilkopf gehört zu den Tegernseer Bergen und die wiederum sind in den Bayrischen Voralpen. Hier erwartet uns keine Aussicht, aber ein Gipfelkreuz und ein Gipfelbuch. Wir verewigen uns darin, machen eine kurze Rast und gehen dann weiter.

Das Gipfelbuch

Durch den Wald Richtung Denkalm. Es ist so wunderschön hier, dieser Wald hat all das, was wir mögen. Richtig hohe Bäume, weicher Waldboden, Wurzeln und Steine über die wir wandern.

 

Herz, was willst du mehr?

Und nach ca. einem Kilometer Abstieg gelangen wir an die schönste Stelle des Tages.

Wir treffen hier auf eine Dame aus Lenggries, kommen mit ihr ins Gespräch und sind sowohl von ihr, als auch von dem Ort fasziniert.
Schaut selbst einmal:

Die Unterhaltung mit der Dame an dieser Raststelle hat uns sehr gefallen.
Blick auf Lenggries von etwas oberhalb der Denkalm – unser Lieblingsplatz an dem Tag – und generell nun einer davon

Diesen Blick genossen wir mehr als eine halbe Stunde. Die Sonne schien auf die Bänke und wir haben diese Zeit hier oberhalb der Denkalm ausgenutzt. Der Ort wird von uns zu einem unserer absoluten Lieblingsplätze gekürt.

Lenggries
Kirche Sankt Jakob Lenggries

Irgendwann beendeten wir unsere Pause und gingen weiter. Von dem, was uns um die nächste Kurve erwartete, konnten wir dort oben nichts erahnen.
Es waren der Lautstärke nach gefühlt hunderte Menschen auf und an der Denkalm unterwegs. Die Sitzplätze in der Sonne waren sehr begehrt, die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun.

Wir machten nach unserer langen Pause oberhalb der Denkalm hier keine und begaben uns direkt auf den weiteren Abstieg.

Der weitere Weg war voll mit Spaziergängern und Denkalm-Besuchern. Von Lenggries aus gehst du nicht lang bis hier hin. Wir waren froh, dass wir über den Keilkopf und die Verwöhn-Aussichts-Stelle oberhalb der Denkalm gekommen waren. Dort trafen wir wenige Menschen, auf diesem Teilstück aber sehr viele. Alle gingen hoch auf die Denkalm und wollten die Sonne genießen.

Wir kamen nach etwas mehr als 3 Stunden wieder an der Jugendherberge an. An diesem Tag haben wir das Wetter mit dieser tollen Sonne echt vorzüglich ausgenutzt.
Trotzdem war Anita ab dem Tag danach fürchterlich krank. Die Grippe hatte sie ereilt. Noch immer beschäftigt ihren Körper dieser Infekt, echt heftig…

Schönstes Wetter bis zum Schluss
Fazit:

Wir haben eine tolle Wanderung gemacht von Lenggries aus über den Keilkopf zur Denkalm und nach Lenggries zurück. Der Weg war größtenteils ein Wirtschaftsweg, die letzten 100 Höhenmeter hinauf und danach hinab zur Denkalm waren unbefestigter Waldboden. Diese Passage hat uns besonders gut gefallen. Hohe Bäume, weicher Waldboden – und die Krönung diese wunderschöne Aussichtsstelle oberhalb der Denkalm.

Bewertung

Schwierigkeit: 2 (z.T. die ersten 4 Kilometer gehen bergauf)
Wetterabhängigkeit:  1,5 (bei jedem Wetter begehbar, mit Wanderschuhen)
Kindertauglichkeit: 2 (Ausdauer erforderlich, nicht kinderwagentauglich)
welche Fitness ist nötig: 2 (im Anstieg etwas anstrengend, trittsicher sollte man sein)
Zeitintensität: 2 Stunden ohne Pausen
Einkehrmöglichkeiten: Denkalm, Ruhetage Mittwoch und Donnerstag, geöffnet bis zum Einbruch der Dunkelheit

Hier ein paar Leseempfehlungen. Du gelangst beim Klick zu amazon, kaufst aber nichts. Wenn ein Kauf zustande kommt, verdienen wir ein paar Cent, für dich bleibt es beim normalen Buchpreis, wie in der Buchhandlung auch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*