Silvester in der Jugendherberge Lenggries – ganz nach unserem Geschmack?

Nach unserem Besuch in der Jugendherberge Daun zum Jahreswechsel 2014/2015 hatten wir sehr viel Lust, diese Zeit wieder in einer Jugendherberge zu verbringen.

Wir suchten uns die Jugendherberge in Lenggries in Bayern aus – und das war eine richtig gute Entscheidung!

Ankunft

Nach einer ruhigen ca. 7-stündigen Fahrt trafen wir in Lenggries ein. Die Jugendherberge liegt in einer Sackgasse am Ende der Jugendherbergsstraße. Der erste Blick zeigt: ein freundlich anzusehendes Haus, bei Sonne sieht alles schön aus, so auch diese DJH 😀

Ab 17 Uhr wäre Check-In gewesen, wir waren aber schon vorher in unserem Zimmer.

Der erste Blick in den Empfangs-Bereich
Das Zimmer

Es war ein 6-Bett-Zimmer mit Dusche/WC im Erdgeschoss. Insgeheim hatte ich auf ein Zimmer etwas weiter oben gehofft – wegen der Aussicht. Aber dieses hier war auch prima 🙂
Drei Doppelstockbetten erwarteten uns, eine fruchtig-nussige Aufmerksamkeit und ein ausreichend großes Bad. Dass die Jugendherberge erst frisch renoviert und restauriert wurde, sieht man direkt. Neue Fenster, frische Farben, alles sauber und rein.

Betten beziehen, wie üblich – und siehe da, es waren sogar Handtücher vorhanden. Am Abend vorher schrieb ich deswegen noch eine Mail mit der Frage nach den Handtüchern und bekam von der Zentrale aus München die Antwort, dass keine vorhanden seien. Nun denn, das Auto hat sie gefahren…

Da sind ja Handtücher!
Ein netter Willkommens-Gruß im Zimmer
Der erste Eindruck

Unser erster Eindruck vom Check-In und dem Zimmer war sehr positiv. Der Herbergsvater begrüßte alle Gäste persönlich und sehr freundlich, unaufgeregt stand er mit breitem Grinsen und netten Worten hinter der schönen Anmeldung und strengte sich an, etwas hochdeutsch zu reden 😀

Das Essen

Ab 17 Uhr gab es dann schon die erste Suppe. Es war eine Tomatensuppe, dazu gab es Baguette. So wurde der größte Hunger abgefangen, bevor es ab 18 Uhr dann das warme Abendessen gab. Der Speisesaal ist richtig schön. Möbel aus massivem Holz, Deko mit alten Skiern und stimmungsvolle Fotos an den Wänden – hier kannst du dich wohl fühlen.

Der Speisesaal

Die Tische waren ohne Sitzordnung – das fanden wir gut, so konnte ein wenig gewechselt werden während des Aufenthaltes.

Deko in den Fenstern des Speisesaals

Beim Abendessen, (am ersten Abend: Schnitzel/Hirtenkäse mit Bratkartoffeln und frischer Salat), begrüßte der Herbergsvater Herr Dietrich uns Gäste mit dem Lob, dass alle rechtzeitig angekommen seien.
Er stellte uns kurz die DJH und das Programm der nächsten Tage vor. Wir hatten hier nicht ein so umfangreiches Programm wie in Daun. Dort waren wir tatsächlich jeden Tag beschäftigt.
Hier hatten wir bis auf eine Fackelwanderung, einen „Volkstanzabend“ (ich muss immer noch unglaublich herzlich lachen, wenn ich daran denke), die Silvesterfeier mit 3-Gang-Buffet und einen Bingo-Abend die Tage zur freien Verfügung.

Das war auch ganz gut so, denn so konnten wir nach unserer Nase die Tage planen. Über die Wanderungen berichten wir euch an anderer Stelle, das würde den Rahmen dieses Beitrages sprengen.

Willkommenstrunk

Einen Willkommenstrunk gab es und wir fühlten uns herzlich Willkommen in der Jugendherberge Lenggries.

Die erste Nacht haben wir sehr gut geschlafen, es war ruhig im Haus. die Betten waren zwar hart, aber das hat uns nicht gestört.

Das Frühstück

Ab 7:45 Uhr gab es Frühstück. Es war wie üblich ein Buffet. Es gab alles, was nötig ist.
Müsli/Cornflakes, Brötchen, Brot, Butter, Marmeladen, Nutella, Honig, Wurst, Käse, Joghurt und Frischkäse, Kaffee, Tee, kalte und warme Milch – mehr braucht man/frau nicht am Morgen.

Lunch-Paket

Für den Tag durfte sich jeder ein Lunch-Paket packen. Obst, Schoko-Riegel, belegte Brötchen… Da wir keinerlei Thermosflaschen oder ähnliches dabei hatten, konnten wir uns nichts zu trinken abfüllen. Daran müssen wir beim nächsten Aufenthalt unbedingt denken.

Aktivitäten in der DJH Lenggries

Es begann am zweiten Abend mit einem „Volkstanz-Abend„. Es war so unendlich lustig… Alle Beteiligten werden mir zustimmen, dass dies der lustigste Abend seit langem war. Es wurden durch Norbert, den „Referendar“ kleine Tanz- und andere Spielchen mit uns durchgeführt. Eigentlich wollten wir uns drücken – gut, dass wir es nicht taten. Wir hatten so viel Spaß 😀 Am nächsten Tag begrüßten wir manchen Mit-Urlauber mit Vornamen, denn beim Spiel Zipp-Zapp-ZippZapp verriet uns genau diese. Ob Erbsen über die Straße rollen oder die Lenggrieser Geschäfte wohl wieder Sonderangebote haben? 😀 Wir waren sehr gut unterhalten!
Nach dem Volkstanz gesellten sich Norbert und Herbergsvater Uwe Dietrich zu uns an den Tisch und wir unterhielten uns richtig gut.

Am nächsten Abend fand eine Fackelwanderung statt. Das war richtig schön. Im Stockdunklen mit vielen Fackeln am Rand von Lenggries unterwegs, danach gab es Glühwein und Kinderpunsch in der Jugendherberge.

Das Silvesterbuffet mit schmuckem Herbergsleiter – super!

Herbergsleiter Uwe Dietrich begrüßt die Gäste zum Silvester-Buffet

Der Speisesaal war wunderschön hergerichtet. Mit Kerzen, Weingläsern und schöner Tisch-Deko.

Und dann gab es richtig leckeres Essen. Als Vorspeisen u.a. Melonen mit Schinken, Tomaten-Mozarella, Russische Eier, Lachs, verschiedene Salate.

Ein paar der Vorspeisen beim Silvesterbuffet.
Gitti’s Schwammerl-Salat
Schichtsalat

Als Hauptgerichte gab es dann Röstis, Kartoffeln, Kalbfleisch, Schweinefleisch, irgendeinen Fisch, Schwarzwurzeln, Rotkohl, Kürbis und Brokkoli mit Mandelbutter und Soßen. Ein tolles Angebot, auf meinem Teller landeten Schweinefleisch, Rotkohl, Schwarzwurzeln, Brokkoli (der ein wenig weich war) und ein Rösti. War alles sehr lecker.

 

Dann gab es noch Nachtisch, Tiramisu, Orangencreme und Palatschinken mit Vanille-Eis. Die beiden Letzteren waren sehr lecker, der Palatschinken war gefüllt mit Aprikosen-Stückchen…Mhhhhh.

Etwas nachdenklich war eine Mitarbeiterin, die traurig darüber war, wie maßlos manche Kinder das Essen auftaten. Vieles davon landete am Ende im Müll – das machte sie traurig, weil an anderer Stelle in der Welt die Kinder verhungern würden.
Sie hat recht…

Zwischen den einzelnen Gängen gab es ein wenig Unterhaltung, leider hat uns diese E-Mail im Vorfeld nicht erreicht, denn es gab das Programm „Gäste für Gäste„. Einige hatten Lustiges vorbereitet, ein kleiner Zauberer trat auf, zwei Jongleure waren da und das legendäre Igel-Hase-Spiel in der Lounge war super lustig. Weiter mussten wir einen Menschlichen Gordischen Knoten lösen – und der lange lange Beifall für die Küche kam hoffentlich auch dort an!

Die Zeit verging wie im Fluge, ratz fatz war es Mitternacht und wir gingen mit einem Gläschen Sekt ins Freie. Ein schönes Feuerwerk fand über Lenggries statt.

Feuerwerk in Lenggries

Wir saßen nach dem Feuerwerk noch ein wenig zusammen, dann ging es ins Bett. Das Frühstück am nächsten Morgen ging gewohnt früh los, aber zum Glück ein wenig länger 🙂

Am letzten Abend dann der besagte Bingo-Abend. Herbergsleiter Uwe Dietrich machte das sehr locker und beim Andreas-Kreuz-Bingo hat einer unseer Zettel sogar gewonnen 😀
Es gab eine Jugendherbergs-Tasse mit Kreide, um sie zu beschriften, ein Puzzle und Zwerg-Sonnenblumen-Samen.

Apropos Kreide:

Das gesamte Treppenhaus der DJH Lenggries war mit „Tafel-Tapete“ beklebt. Zu Beginn war diese leer – aber sie füllte sich die nächsten Tage und es entstand ein richtiges Kunstwerk.

Langsam füllt sich die Wand.
Am Ende war die Wand richtig voll.
Oben und unten Kunstwerke.

Fazit

Wir hatten eine tolle Zeit in der Jugendherberge Lenggries. Der Herbergsvater Uwe Dietrich und das Personal an Rezeption und in der Küche war freundlich. Bei Fragen war stets jemand zur Stelle. Unser Zimmer und das Bad waren sauber, Obst und Nüsse zur Begrüßung fanden wir nett. Die Ausstattung der DJH ist modern, die Aufenthaltsräume und der Speisesaal luden zum Verweilen ein. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und überlegen uns, wieder zu kommen.

Als Anregung: für Urlauber ohne geeignete Trink-Gefäße könnten die Jugendherbergen eigene Trink-Flaschen ins Programm nehmen, in denen man den Tee oder Wasser fürs Lunch-Paket füllen könnte.

Die Lounge
Pro Erwachsenem gab es eine Flasche Wein aufs Haus – dieser wurde vom Herbergsvater selbst verkostet in Nierstein am Rhein 🙂
Die Kleiderhaken im Zimmer… sehr stylisch!
Im Speisesaal
Aussicht aus dem Zimmer Buchstein.
3 Doppelstockbetten in unserem Zimmer
Kaffee und Kuchen am Neujahrstag

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*