Römer Therme in Bad Breisig – von Klangschalen, Siesta und viel Ruhe

Es war mal wieder Wellness angesagt. Ausgesucht haben wir uns dieses Mal die Römer Therme in Bad Breisig. Wir haben diese Therme wieder in unserem Sauna-Buch gefunden.
Gut eine Stunde von uns entfernt am Rhein gelegen, fanden wir sie recht schnell.

Blick vom Parkplatz zur Therme
Die Parkplätze

… sind reichlich vorhanden, direkt vor dem Haus. Der Zustand ist allerdings ein wenig holperig und Schlagloch-gefüllt. Wir sind ganz schön geschaukelt worden. Zum Glück ist unser guter Tipo nicht anfällig…

Auf dem Parkplatz

Der Empfang

Wir betreten die im römischen Stil angelegte Therme und sehen im Eingangsbereich einen sprudelnden Trink-Brunnen. Weiter geht es durch einen hellen längeren Gang bis zum Empfangs-Bereich.

Dort empfängt uns eine nette Dame. Bezahlen kannst du hier am Eingang mit EC-Karte oder bar. Wir bekommen grüne Papier-Bändchen angelegt und ein Kärtchen, um durch das Drehkreuz zu gehen und für den Spint.

Die Umkleiden

Wir betreten eine nicht sehr große Umkleide für Damen. Gegenüber geht es zu den Herren. Duschen und Umkleiden sind hier im Sauna-Bereich nach Geschlechtern getrennt. Da an diesem Montag nicht viele Menschen die Sauna besuchten, hatten wir genügend Platz.
Die Duschen waren ein wenig ein Wechselbad, mal warm, mal kalt – und liefen nicht sehr lang. Man musste schon öfter drücken, damit das Duschgel wieder abging…

Die Saunen

Wir treten in den hellen Innenhof, in dessen Mitte ein Brunnen steht. Drumherum sind die Fußbade-Becken angeordnet. Rund sind die Saunen und Zugänge zu den Umkleiden darum gebaut. Wir sehen eine Euka-Sauna (80 Grad), ein Dampfbad, eine Bio-Sauna (60 Grad) und eine Finn-Sauna (90 Grad).

In der Euka-Sauna ist, wie der Name schon sagt, ein Eukalyptus-Aroma in der Schüssel über dem Ofen. Alle Saunen hier drin sind nicht sonderlich groß, aber erfüllen ihren Zweck. In der Bio-Sauna gibt es neben dem wechselnden Licht (Leuchtstoffröhren) auch ein Aroma. Die Dampfsauna ist die kleinste Sauna in der Römer Therme Bad Breisig. Sie ist gewiss nicht größer als 6 qm – und zum Teil etwas zu dampfend. Das Atmen fiel schwer, aber vielleicht war ich an diesem Tag da auch etwas empfindlich. In der Finn-Sauna konnten wir gut schwitzen bei 90 Grad.

Die Garten-Sauna und die Aufgüsse

Im Außenbereich gibt es eine größere Sauna. In dieser finden auch die meisten Aufgüsse statt. Wir wollten an dem Tag ein paar von diesen mitmachen und fanden uns gleich nach unserer Ankunft bei einem Fenchel-Anis-Orangen-Aufguss wieder. Es war wider Erwarten angenehm (ich mag Anis gar nicht). Die Gerüche waren ausgeglichen, keines stach unangenehm hervor. Zu Beginn saßen wir zu siebt im Aufguss, was natürlich ein sehr angenehmes Schwitzen zur Folge hat. Bei den weiteren Aufgüssen gesellten sich ein paar mehr Menschen dazu.
Ein weiterer Aufguss war der Klangschalen-Aufguss. Sehr interessant, wenn die Schale neben deinem Ohr ankommt und in Schwingung versetzt wird! Das hatten wir vorher noch nicht erlebt und müssen sagen, das wird uns in Erinnerung bleiben.
Genau wie der Siesta-Aufguss. Bei diesem wurde der Ofen mit der Flüssigkeit „getränkt“ und wir durften es ohne Wedeln oder Abschlagen genießen. Auch mal ganz angenehm.

Weitere Ausstattung

Es gibt ein Tauchbecken, ein Außenbecken und einen Whirlpool. Diesen besuchten wir allerdings nicht, da er irgendwie ungünstig inmitten des Sitzbereiches der Bar angelegt ist. Zwar mit Scheiben drumherum, aber er lud uns irgendwie nicht ein… Der Bar-Bereich übrigens ist an einer Wand bis oben mit Tuff-Stein gebaut. Sieht gemütlich aus. Die Ruheräume haben viele Liegen, es wird des Öfteren auf Schildern darum gebeten, nicht zu essen oder zu trinken im Ruhebreich. Das fanden wir allerdings im Sauna-Breich etwas übertrieben. Wir fühlten uns noch nie gestört durch eine Trinkflasche – eher durch laut redende Mit-Saunierer.

Kulinarik

Zum Essen mussten wir das Sauna-Gelände leider verlassen. In der Bar drin gibt es nur Getränke. Wir gingen in den Schwimm-Bereich und setzten uns in den dortigen Restaurant-Bereich. Das Angebot an Essen ist ausreichend, es gibt Salate, Flammkuchen, Nudelvariationen, Kartoffelvariationen und noch einiges mehr. Wir entschieden uns für Bandnudeln (die Spaghetti waren) mit Schinken-Sahne-Soße. Es dauerte etwa eine halbe Stunde, dann hatten wir unsere Nudeln. Die Portion konnten wir gut aufessen – es war aber nicht zu wenig, eher genau richtig. Der Restaurant-Bereich war unauffällig und sauber. Einziger Minus-Punkt: du musst hier bar bezahlen, Karten-Zahlung ist nicht möglich.

Der Schwimm-Bereich

Wir hatten den zwar nicht mit gebucht, aber eine Blick konnten wir trotzdem erhaschen. Es war auch hier eine helle Kuppel und darunter das Schwimmbecken.

Fitness und Anwendungen

Kannst du hier auch haben, da wird das aber nicht taten, können wir nichts darüber berichten.

Eintrittspreis:

Sauna: 16,- Euro/Tag
Sauna inkl. Schwimmbereich: 20,- Euro/Tag

Weitere Informationen:

Webseite der Therme: http://roemerthermen.de

Fazit:

Wir verlebten ruhige Stunden in der Römer-Therme in Bad Breisig. Es war an diesem Tag nicht viel los, die Saunen waren angenehm leer, wir haben uns gut erholt. Das Personal war freundlich, Saunen, Umkleiden, Duschen und Restaurant-Bereich war sauber.
Gestört hat uns der buckelige Parkplatz, die warm/kalten Duschen und die Nur-Bar-Zahlung im Restaurant. Dass wir zum Essen in den Schwimm-Bereich wechseln mussten, fanden wir gewöhnungsbedürftig.
Für Kinder ist diese Therme nicht geeignet.

Trinkbrunnen im Aingangsbereich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*