PrimeMusic – Das neue Feature von Amazon Prime

Seit ein paar Tagen gibt es einen Musik-Streaming-Dienst für den deutschen Amazon-Prime-Kunden, PrimeMusic genannt. Neben Prime-Video, der Prime-Leihbücherei des Kindle-Shops und der Cloud also ein weiteres Schmankerl für die Amazon-Prime-Gemeinde.

Es ist für Prime-Kunden im Preis von 49,- Euro im Jahr inbegriffen, es sollen um die 1 Millionenen Titel vorhanden sein. Das Musikangebot liegt bei Weitem unter dem von Spotify oder Apple, die jeweils um die 30 Millionen Titel im Angebot haben. Die Streaming-Qualität soll bei 256kb/s liegen. Für kleinere Bandbreiten kann es bis auf 64 kb/sek reduziert werden. Die Titel/Alben können in den Apps zum Offline-Hören heruntergeaden werden.

Soweit die puren Zahlen. Wir wollten es natürlich testen und probierten es am Fire TV Stick und am iPad aus.
Sehr gerne mögen wir die Playlisten von Spotify, aber dafür Geld zu bezahlen, um es im Heimkino-Bereich zu hören oder Titel zu speichern – nein. Hier haben wir nun die Möglichkeit, ohne extra Hardware  an die Heimkino-Anlage anschließen zu müssen (iPad o.Ä.), die Musik direkt über den Fire TV Stick abspielen zu lassen. (wir haben den kurz nach Erscheinen getestet, zu dem Beitrag kommt ihr, wenn ihr auf den Link klickt)

PrimeMusic auf dem Fire TV Stick

Beim Start des Sticks navigierst du auf der Startseite zum Bereich Musik im linken Menü.

Amazon Prime Music
Fire TV Stick und Amazon PrimeMusic

Dort angekommen siehst du wie üblich deine Musiksammlung, bisher also die gekauften Titel und Alben bei amazon. Neu hinzu kommt nun PrimeMusic. Da wir am iPad schon darin rumgestöbert  und einige Titel angespielt haben, erscheinen diese nun auch hier.

Die Handhabung ist selbsterklärend, du suchst in den Playlisten oder Alben etwas, das du hören willst, klickst es an und hörst es. Die Bedienung ist intuitiv, wir hatten keinerlei Probleme.

Wird etwas angespielt, wird es in der Übersicht mit tanzenden Balken dargestellt.
Wird etwas abgespielt, wird es in der Übersicht des Fire TV Stick mit tanzenden Balken dargestellt.

Was ein wenig schade ist, dass beim Abspielen eines Liedes nicht das Album angezeigt wird, sondern der TV-Bildschirm größtenteils einfarbig ist und die Betitelung nur an den Rändern.

Anzeige des gerade abgespielten Liedes
Anzeige des gerade abgespielten Liedes

PrimeMusic auf dem iPad

Auf dem iPad startest du die App Amazon Music. Dort angekommen gibt es im linken Bereich das Menü. Du kannst navigieren zu PrimeMusic, zu deiner Musikbibliothek, wo alle gekauften mp3’s drin sind und es gibt den Menü-Punkt: Kürzlich verwendet.

Im Bereich Prime Music hast du nun wieder die Auswahlmöglichkeiten, ob Album oder Playlist. Die Bedienung ist auch hier sehr einfach. Du kannst jeden Titel, ein ganzes Album oder die Playlist offline speichern und sie später wieder abspielen in der AmazonMusic-App.

Auswahlmenü in einem Album
Auswahlmenü in einem Album

 

Auf wie vielen Geräten nutzbar?

Gleichzeitig kannst du den Dienst nicht auf mehreren Geräten nutzen. Entweder iPad oder Handy oder Fire TV Stick.  Mehrere gehen nicht.

Amazon Prime Music

Musikauswahl

Es gibt negative Stimmen, dass die Auswahl zu klein sein. Sicherlich hast du nicht die Auswahl wie bei spotify und Co.
Wir müssen aber sagen, dass der angebotene „Mainstream“ inklusive Klassik, Jazz, Dance, Pop, Rock, Electronic, Metal, Hardrock schon eine interessante Mischung darstellt. Die Playlists, die jeweils mit 50 Titeln gefüllt sind, sind betitelt mit z.B.: Klassik zum Lesen, Akustik Pop zum entspannten Arbeiten, Gute-Laun-Pop, 80er Hit-Mix, Dynamischer Pop fürs Arbeiten, Gute-Laune-Oldies oder Akustisches Katerfrühstück.
Laut Amazon wurden die Titel bewusst so ausgewählt, es wurde auf die Erfahrung gebaut, die aus jahrelangem Musikverkauf herrührt.

Weiterhin gibt es noch etliche werbefreie Online-Radiosender, die nach Genres sortiert sind. Dort kannst du die Titel mit Daumen hoch, Daumen runter bewerten und so wird die Auswahl dem angepasst, was du magst.

Fazit

Das Gesamtangebot von Amazon Prime finden wir richtig gut. Für 49 Euro im Jahr haben wir ein tolles Angebot, nutzen seit dem Amazon Fire TV Stick die Prime-Videothek sehr gern, der kostenlose und super schnelle Versand vieler Amazon-Produkte macht das Einkaufen sehr komfortabel, durch die Kindle-Leihbücherei können wir nun zum Beispiel die Bücher von Harry Potter nach und nach und ohne zeitliche Begrenzung lesen und mit dem neuen PrimeMusic-Angebot sind wir sehr froh. Es kostet nicht zusätzlich die Musik-Auswahl ist so schlecht nicht, immerhin konnten wir so das Unplugged Album von Revolverheld mal hören 🙂

Probiert es aus!

Habt ihr auch Lust, das alles mal zu testen? Klickt auf den untenstehenden Banner und versucht es 30 Tage kostenlos. Eine Probe-Mitgliedschaft von 30 Tagen kostet euch kein Geld und ihr könnt all dies mal ausprobieren. Los gehts.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*