Pokémon Go – das neue Geocaching? ;-)

Ein neues Outdoor-Spiel erobert im Sturm die Smartphones. Du siehst plötzlich draußen so viele Menschen mit dem Smartphone rumrennen?
Du fragst dich: „WARUM?
Sie spielen Pokémon Go von Niantic.Inc!
Ein Revival der 90er Jahre findet statt, ein jeder erinnert sich an die kleinen Monster damals im Fernseher. Nur diesmal wirst du nicht vor dem TV gefesselt, sondern gehst hinaus und bewegst dich! 😮

Selbst die Krankenkassen erkennen: „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ (laut TK, Zitat Rhein-Hunsrück-Zeitung, 15.7.2016)

Die Geschichte der Pokémons

Laut Wikipedia wurde die Zeichentrickserie Pokémon (Anime) in Japan zum ersten Mal im April 1997 ausgestrahlt. Die englischsprachige Fassung erschien im September 1998  und nach Deutschland kam sie im September 1999. Es geht hierbei um Ash Ketchum als Hauptcharakter, der der größte Pokémon-Trainer der Welt werden möchte. Er schließt mit seinem ersten Pokémon Pikachu Freundschaft, den er von Professor Eich bekam. Sie durchleben gemeinsam eine aufregende Zeit. Mittlerweile läuft die 19. Staffel.

Dann gab es noch eine Reihe Pokémon-Filme, im Jahr 2000 lief der erste und es gibt 18 Stück, der letzte wude 2015 in Japan veröffentlicht.

Die Pokémons

An die 700 verschiedene  Pokémons (zu deutsch: Taschen-Mnster) soll es geben, genaue Zahlen können wir nicht finden. Die Wesen wurden erfunden und beruhen auf Tieren oder Gegenständen. Erfunden hat sie Satoshi Tajiri.
Die bekanntesten sind Pikachu, Schiggy, Bisasam, Glumanda, Seemon, Quaputzi, Voltobal, Goldini – und ihre Entwicklungsstufen.

Pokémon Go

Seit kurzer Zeit ist nun ein neues Spiel für Smartphones verfügbar. Es zählt zur Gruppe Augmented Reality-Spiele. Dies ist  eine computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Du gehst durch deine reale Welt – und findest hier Pokémons, kannst gegen andere kämpfen und Pokémons tauschen.

Zuerst erschien die App in Australien, USA und Neuseeland, ein paar Tage später auch in anderen Ländern.
In Deutschand ist es seit dem 13.7. offiziell in den App-Stores vertreten.
Die Downloads brachten die Server an ihre Grenzen, genau wie heute – am ersten Wochenendtag nach dem Erscheinen. Stundenlang war das Spiel nicht erreichbar, zum Ärger vieler Millionen Spieler…
Rund 5 Millionen Mal wurde die App mittlerweile weltweit heruntergeladen. Etliche facebook-Gruppen existieren bereits, meist Regionale. Auch im www wirst du schnell fündig, wenn du nach Tipps und Tricks suchst.

Beginn des Spiels

Zuerst musst du dich anmelden. Dies machst du mit einem google-Account oder mit einer Pokémon-Trainer-Club-Mitgliedschaft.
Ein Nickname muss her – eines der größten Probleme, nachdem so viele Menschen dieses Spiel spielen. Lass deiner Fantasie freien Lauf 😀
Nun kannst du los gehen. Suche deine ersten Pokémons in deiner Umgebung.

Pokémon Go
Fangen!
Vorsicht bei Kindern: In-App-Käufe

In-App-Käufe sind möglich, beispielsweise können Pokémünzen kaufen, es kosten 100 Stück 0,99 Cent. Oder man kauft gleich 14.500 Pokémünzen für 99,99 Euro. 😉
Für diese kannst du dann im Spiel Pokébälle zum Pokémons fangen, Rauch zum Anlocken der wilden Pokémons, Glücks-Eier – damit erhälts der Spieler 30 Minuten lang doppelt EPs, ein Lockmodul – dieses lockt 30 Minuten lang Pokémons zu einem PokéStop, eine Ei-Brutmaschine – für 3 Einsätze, einen Beutel-Plus – dieser erhöht den Item-Speicherplatz um 50, Pokémon-Aufbewahrung-Plus – erhöht das Limit zur Aufbewahrung um 50.

Spielen

Wohnst du in der Stadt, wird dieses gewiss schnell gehen – auf dem Land ist es etwas schwieriger. Du findest zwar Pokémons, aber zum Beispiel Pokéstops haben wir hier noch nicht gefunden. An diesen Stellen kannst du Pokébälle und anderen Items finden. Arenen gibt es auch nur in Städten  bisher – dort kämpfst du ab Level 5 gegen andere Pokémons.
Du benötigst immer eine Datenverbindung – wer da wenig LTE pro Monat zur Verfügung hat, wird gewiss schnell an die Grenze kommen. Außerdem wird der Akku super doll beansprucht. Am besten hast du bei einer größeren Tour einen Akku-Pack dabei. (Empfehlenswerte Akku-Packs am Ende des Beitrags).

Der Datenschutz

Die Pokémon Company speichert personenbezogene Daten, zum Beispiel Hobbies, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, Name, Telefonnummer und Geschlecht. (Stand 16.7.2016)
Für Werbung anderer Firmen nutzt die Pokémon-Company auch das Bewegungsprofil der Nutzer. An bestimmten Orten/Geschäften können somit PokeStops eingerichtet werden, um Spieler dorthin zu locken… Die Geschäfte zahlen dafür an die Pokémon Company.

Wie kommen wir nun darauf, das Spiel mit Geocaching zu vergleichen?

Geocaching ist ein GPS-basiertes Outdoor-Spiel. Du suchst anhand von Koordinaten Caches, die versteckt wurden. (vereinfacht dargestellt, es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, zum Beispiel Mystries, Webcam-Caches, Event-Caches…) Du wirst an Orte geschickt, die du ohne dieses Spiel nie entdeckt hättest. Wir haben in unserer näheren Umgebung so sehenswerte Orte gefunden, worüber wir sehr froh sind. Nette Bekanntschaften haben wir auf Events und unterwegs im Wald schon gemacht. Geocacher sind eine nette Gemeinschaft, jung und alt sind dabei.
Und Pokémon Go?
Dies ist ebenfalls ein GPS-basiertes Spiel, bei dem du draußen kleine Monster suchst und fängst. Es ist ein Outdoor-Spiel, du kommst viel rum, lernst etwas über deine Umgebung, beispielsweise durch PokéStops an prominenten Stellen. Du entdeckst Stellen, die du vorher noch nicht gesehen hast – wie beim Geocaching.
Und: du triffst viele Gleichgesinnte. Geh derzeit mal durch eine Stadt – oder sogar durch kleinere Ortschaften. Überall sind Menschen, Junge und Junggebliebene, die rumlaufen und darauf warten, dass das Smartphone vibriert. Dann geht der Blick ruckhaft auf den Bildschirm und es wird versucht, das kleine Monster zu fangen.

Sicherlich wird der eingefleischte Geocacher jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber sehen wir es mit ein wenig Humor, ist Pokémon Go in manchen Belangen ähnlich 🙂

Gefahren

Die Gefahr bei diesem Spiel besteht ganz klar in der Unaufmerksamkeit der Spieler im Straßenverkehr. Sowohl Fußgänger, als auch Auto-, Fahrrad- oder auch Skateboardfahrer spielen dieses Spiel und sind mit ihrer Aufmerksamkeit NICHT beim Straßenverkehr.
Das ist natürlich sehr gefährlich und wir möchten euch alle bitten: ACHTET auf EUCH!
Das Pokémon fangt ihr auch noch später, aber wenn ihr es dann nicht mehr könnt, wäre es schade………..

Wir wünschen euch beim Pokémon-Jagen viel Freude 🙂

 

Hier die versprochenen empfohlenen Akku-Packs.

Dieses hier von Anker haben wir selbst in Gebrauch und können es vorbehaltlos empfehlen. Es können zwei Smartphones gleichzeitig aufgeladen werden – bei mindestens zweimal. Im Lieferumfang ist der Akku-Pack, ein Täschchen dafür und ein Micro-USB-Kabel.

Weitere findest du hier: Akkupacks bei amazon *

Wir haben einen Blog gefunden, auf dem ihr noch weitere Informationen findet. Patricia hat dieses Spiel sehr ausführlich gespielt und berichtet darüber.
Mom’s Blog – Erfahrungsbericht: Alles was ihr über Pokemon GO wissen müsst!

 

2 Kommentare

  1. ein schönes spiel aber ein altes spiel. Seit 2012 gibt sich das Spiel, erfunden durch Google, bereits. Aber es hat nicht mit Geocaching su tun..

  2. Unglaublich aber wahr: Diese Pokemon-Sache ist – zumindest inhaltlich – bisher vollkommen an mir vorbeigegangen … Nun weiß ich endlich genauer, was sich dahinter verbirgt. 🙂
    Viele Grüße, Meike

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*